Die Kirche Saint Sulpice

Gegründet von dem Pfarrer Jean-Jacques Olier und erbaut von den drei Architekten Gamard, Le Vau und Gittard, ist die Eglise Saint Sulpice ein architektonisches Monument.

X
Book your stay
1 Erwachsener
0-11 Jahre
0-3 Jahre
Keine Kosten für Kinder unter 12 Jahren
Bitte kontaktieren Sie für Informationen die Rezeption
+33 (0)1 45 44 50 00 Kosten für einen lokalen Anuf
l'hôtel des saint pères église saint sulpice

Das Hôtel des Saints Pères empfiehlt Ihnen, das Viertel Saint-Germain-des-Prés zu entdecken und besonders die Kirche Saint-Sulpice, Meisterwerk der französischen Klassik, die zahlreiche Kunstwerke beherbergt, unter anderem Wandmalereien von Eugène Delacroix.

 

Der Meridian von Paris

1646 legte Anne d’Autriche den Grundstein für die Kirche Saint-Sulpice, deren Architektur der mittelalterlichen Tradition treu bleibt. Nichtsdestoweniger unterscheidet sich die Kirche von ihren Zeitgenossen durch ihre grandiosen Dimensionen, die denen von Notre Dame ähneln, und die so die Bevölkerung des damaligen Vororts Saint-Germain empfangen konnte, die zahlreich und oft wohlhabend war und deren einzige Pfarrkirche Saint-Sulpice war.

Einer der Besonderheiten der Kirche ist zweifelsohne der Meridian von Paris oder die Sonnenuhr, ein Messwerkzeug, mit dem man exakt die Stellung der Sonne und dadurch die Jahreszeit bestimmen kann. Auf dem Boden ist eine Linie eingezeichnet, die den Meridian zeigt, und der jeden Tag um die Mittagszeit durch ein Bündel Sonnenstrahlen durchschnitten wird, der durch ein Loch im Glasfenster des Gebäudes scheint. Je nach Jahreszeit schneidet die Sonne, die dann mehr oder weniger hoch steht, die Linie an verschiedenen Stellen.

 

Kunstwerke in der Kirche

Die Kirche wird mehrfach in der Literatur erwähnt, angefangen bei Manon Lescaut von Abbé Prévost, und dies ist auch einer der Orte, an dem sich der Da Vinci Code abspielt. Die Kirche wird außerdem in Balzacs Roman Glanz und Elend der Kurtisanen erwähnt.
Man spricht vom Style saint sulpicien, dem Saint Sulpice-Stil, und bezieht sich damit auf die liturgischen Objekte, die in großer Zahl rund um die Kirche Saint Sulpice verkauft wurden. Dieser Stil  bezeichnet Devotionalien, Kultgegenstände, wie Heiligen-Statuetten.

In der Kirche Saint Sulpice findet man zahlreiche Meisterwerke religiöser Kunst. So wurde die Kapelle im 19. Jahrhundert von Delacroix dekoriert. Drei Fresken des Meisters verzieren die Kapelle: La Lutte de Jacob et de l'AngeSaint Michel terrassant le démon und Héliodore chassé du Temple, alle illustrieren den Kampf des Menschen gegen Gott. Hier befinden sich auch zwei Weihwasserbecken, die vom Künstler Pigalle gestaltet sind. Michel-Ange Slodtz kreierte ein eindrucksvolles Grab für den Pfarrer Languet de Cergy, das von der Rocaille-Kunst inspiriert ist.

Die Tipps des Teams

Aux Prés – Cyril Lignac
Ein schickes Bistrot, gegründet von dem Starkoch Cyril Lignac, der die besten Produkte Frankreichs und aus dem Ausland bestens verarbeitet.
27 rue du Dragon – 75006 Paris
Besuchen Sie die Website
Le Bon Marché
Das schickste der großen Pariser Kaufhäuser. Die in Szene gesetzten Schaufenster sind einen Umweg wert. Vergessen Sie nicht, der Grande Épicerie de Paris auf der anderen Straßenseite einen Besuch abzustatten!
24 rue de Sèvres – 75007 PARIS
01 44 39 80 00
Besuchen Sie die Website