Der Ort

Hinter der schönen Klassik-Fassade aus dem 17. Jahrhundert
finden Sie Kunstschätze sowie Ruhe und Behaglichkeit.

 
X
Book your stay
1 Erwachsener
0-11 Jahre
0-3 Jahre
Keine Kosten für Kinder unter 12 Jahren
Bitte kontaktieren Sie für Informationen die Rezeption
+33 (0)1 45 44 50 00 Kosten für einen lokalen Anuf

The hotel des Saints Peres in Saint Germain des Pres

Die schöne Klassik-Fassade des Hotels wurde 1658 von Daniel Gittard, Architekt von Ludwig XIV errichtet. Dieses Mietshaus und Stadtpalais besitzt zahlreiche für die Epoche architektonische Besonderheiten: seltene ovale Friesen von einer Seite zur anderen auf der Garten-Fassade, nüchterne Fensterrahmen, Klarheit und Übersichtlichkeit der Gesamtheit des Gebäudes. Gittard probierte neue Stilelemente aus, er wollte einen französischen Stil erfinden, der sich vom italienischen Barockstil, der im 17. Jahrhundert Mode war, abheben sollte.

1666 bestellte Pierre Abraham, S eigneur de Charange - Berater, Maître d’Hôtel von Ludwig XIV und Mieter der ersten Etage des herrschaftlichen Hauses- eine Freske zur Dekoration seiner Decke. Das Ergebnis war ein Bild von über 40 m 2, das eine Allegorie darstellte: die Tugend krönt das Glück und die Intelligenz schaut zu. Umrahmt ist es von Wölbungen mit Blumenmotiven. Diese einzigartige Freske wird der Ecole von Versailles zugeordnet.

The hotel des Saints Peres in Saint Germain des Pres

Zu Beginn der 1980er Jahre kaufte Esprit de France das Hôtel des Saints Pères und führte Renovierungsarbeiten durch. Dabei wurde die Freske hinter einer Hängedecke, hinter der sie seit dem 20. Jahrhundert verborgen war, in einem perfekten Zustand entdeckt. Was für eine wunderbare Überraschung!

Trotz des lebhaften Treibens draußen regiert hier eine vertrauliche Atmosphäre. Der Innenhof sorgt für natürliches Licht in den meisten Hotelzimmern. Das ist bestimmt auch eine Erklärung dafür, dass das Hotel große Namen aus der Künstlerwelt willkommen geheißen hat, darunter der Maler Francis Bacon, den George Dubuffet regelmäßig besuchte, zahlreiche Schriftsteller wir Hervé Bazin, der seinem Verleger Grasset aufsuchte, renommierte Pianisten vor ihren Konzerten in Paris wie Alfred Brendel, den Modeschöpfer Tom Ford oder auch Juliette Greco, Symbolfigur für Saint-Germain-des-Prés.


Diese Gebäude, mit seiner reichen Geschichte, wurde nach Ende des Ersten Weltkrieg in ein Hotel umgewandelt. Das Hôtel des Saint Pères feiert also in einigen Jahren seinen hundertsten Jahrestag als Hotel.